Muriel

Aichberger

Termine

  • Do
    03
    Mai
    2018
    09:00 - 17:00München

    SEMINAR: Intersex, Trans*, Non-Binary, Postgender: Gender-Studies jenseits der Zweigeschlechtlichkeit (Seminar) Nicht-öffentliches, ganztägiges Seminar im Rahmen von LMUPlus für Studierende der Ludwig-Maximilians-Universität München. (Anmeldung erforderlich)


     

  • Mo
    07
    Mai
    2018
    14:00 - 16:00Eichstätt

    Geschlechtergerechte Sprache und inklusive Kommunikation - Wie Sprache die Welt verändern kann.


     

  • Fr
    18
    Mai
    2018
    19:30 - 21:00Wiesbaden

    Geschlechtergerechte Sprache, "Gendern", inklusive Kommunikation, Anti-Diskriminierung


     

  • Sa
    19
    Mai
    2018
    16:00 - 17:30Mainz

    Open Ohr Kongress 2018 - Gschlechtergerechte Sprache und inklusive Kommunikation - Wie Sprache die Welt verändern kann.


     

  • Di
    05
    Jun
    2018
    20:00 - 22:00Trier

    Karl. Marx. Homo. - Was hat Marx mit der Homobewegung zu tun? Welche Ideen hatte er, die unseren Kampf um Anerkennung möglich gemacht und beflügelt haben? Wie haben sich diese Ideen im Laufe der Homosexuellenbewegung gezeigt und wie haben sie uns beeinflusst?


     

  • Mi
    13
    Jun
    2018
    19:00 - 21:00Lübeck

    Non-Binary, Trans*, Inter, Geschlechterforschung jenseits der Zweigeschlechtlichkeit


     

  • Fr
    22
    Jun
    2018
    Sa
    23
    Jun
    2018
    9:00 - 16:00FAU Erlangen-Nürnberg

    Queer Progressive Masculinities - Linking gender binary and a gender-diverse future A new fashionable term occured in masculinity studies several years ago. 'Toxic masculinity' describes negative side effects of the hegemonic image of masculinity. This image affects men in their behaviour and thus society as a whole. However there seem to be no alternatives to the toxic hegemonic way of being masculine. Especially the strict hierarchal binary in which men face sanctions if they behave effeminately, which is perceived 'unmanly', makes being a 'good man' seem to be impossible. But is it?

    Based on Connell's hegemonic masculinity and the younger concept of progressive masculinities, the contribution investigates the precondition and the potential of a politically aware and responsible understanding of queer progressive masculine gender-performance, as a way of escaping the toxic effects of hegemonic gender performance. But why not give up the whole thing? Why still call it masculinities? Because major changes like this require steps which many can follow. So instead of calling for the end of all gender traits the solution is making them become a matter of choice.

    The article investigates the position of queer progressive gender performances as an alternative and a link between the strict gender-binary and a gender-diverse future, also stating that queerness and political awareness open 'gender' up for intersectional perspectives.


     

  • Di
    03
    Jul
    2018
    19:30 - 21:00Diversity Jugendzentrum, München

    Aktuelle Statistiken und Zahlen zur Situation von LGBT*IAQ in Europa. Humorvoll verpackt und abgeklopft auf die Fragen: Wo stehen wir heute? Was bleibt zu tun? Wie packen wir es an?

  • Mi
    11
    Jul
    2018
    10:00 - 14:00Pullach

    Workshop zur Arbeit mit LGBT*IAQ-Jugendlichen für Mitarbeiter*innen des Kreis-Jugend-Ring München-Land.


     

  • Di
    17
    Jul
    2018
    19:30 - 21:30SUB - Schwules Kulturzentrum, München

    Der 100% MENSCH Talk über den Widerstand gegen Menschenfeindlichkeit und Geschichtsvergessenheit. Eine Diskussion über Demokratie und Instrumentalisierung. Ein Abend zum Einmischen, Aufstehen und Mundaufmachen.

    Unsere Gäste: Werner Gaßner (Vielfalt statt Einfalt), Rita Braaz (LeTra), Muriel Aichberger (LGBT*IAQ-Aktivist, Autor und Speaker), Zara Pfeiffer (Netzwerk Rassismus und diskriminierungsfreies Bayern), Paul Geißdörfer (Trans*Aktivist)


     

  • Mo
    23
    Jul
    2018
    10:00 - 14:00Arthur-Kutscher-Realschule, München

    Projekttag zu Schönheitsbildern, Körper und Selbstbestimmung mit Schülerinnen und Schülern der Arthur-Kutscher-Realschule in München.


     

  • Sa
    28
    Jul
    2018
    20 UhrSchmidtchen/Reeperbahn

    Talk zur Frage "Woher kommt der Genderwahn?"


     

  • So
    29
    Jul
    2018
    19:30 - 21:00IFZ/Juz Schorsch, Hamburg

    Geschlechtergerechte Sprache, Gendern, Anti-Diskriminierung, Gewaltfreie Kommunikation, Inklusive Sprache


     

  • Mi
    15
    Aug
    2018
    19:00 - 20:30KCM Münster

    Seit Beginn der Emanzipation von Schwulen in der Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es einige zentrale Fragen an denen sich die Geister scheiden: Anpassung an, oder Angriff auf die bestehende Gesellschaft? Widerstand oder Wohlfühlhomo?


     

  • Do
    16
    Aug
    2018
    19:00 - 23:00Münster

    Kommunikations.Raum.Gestaltung - XING Businessgroup Münster. Ob Teamsitzung, Verhandlung, Einstellungsgespräche oder Projekt-Kick-Off: Manchmal ist es ein einziger Satz am Beginn einer Diskussion, der die Grundlage für die gesamte Stimmung und dadurch die Resultate legt. Anmeldung über XING erforderlich.


     

  • Fr
    17
    Aug
    2018
    So
    19
    Aug
    2018
    Taunusstein

    In diesem Jahr wird es zum ersten Mal ein HESSEN IST GEIL!-SommerCamp geben. Wir werden gemeinsam grillen, in Workshops arbeiten und lernen und auch feiern. Wenn Du Interesse hast, merke Dir den Termin bereits vor, denn die Plätze sind begrenzt. (http://hessen-ist-geil.de/geiles-sommercamp/)


     

  • Mi
    19
    Sep
    2018
    14:30 - 17:00Frankfurt/Main

    Internes Training für Coaches und Trainerinnen des Verbandes für interkulturelle Arbeit Bayern e.V.


     

  • Mi
    10
    Okt
    2018
    19:00Literaturhaus Nürnberg, Luitpoldstraße 6, 90402 Nürnberg

    Unsere Gesellschaft ist geprägt von hierarchischen Strukturen. Strukturen, in denen die Macht in erster Linie bei weißen, heterosexuellen, cis-Männern liegt. Nicht erst seit #metoo und #aufschrei ist klar, wie allgegenwärtig Sexismus, Rassismus, Machtmissbrauch sowie Homo- und Transfeindlichkeit in unserer Gesellschaft vorhanden sind. Das Schweigen, Wegschauen und Relativieren zeigen die unterschwellige Akzeptanz der tagtäglichen Gewalt. Frauen und LGBTTIQ* sind dieser Gewalt gleichermaßen ausgesetzt, und sie haben als Reaktion darauf große Emanzipationsbewegungen geschaffen. Wo liegen die Parallelen der Bewegungen? Worin unterscheiden sie sich? Was können wir von einander lernen, und wie kann die strukturelle Ungleichbehandlung von Männern, Frauen und LGBTTIQ* aufgelöst werden? An welche Grenzen stoßen wir und wer verteidigt diese? Und überhaupt: Was ist eine Mann? Was ist ein Frau? Ist Geschlecht nur ein gesellschaftliches Konstrukt? Was meint eigentlich „Gender“ und warum gibt es dabei Sternchen und Streit?


     

  • So
    14
    Okt
    2018
    12:30Deutsche Aidshilfe

    Input für Kampagnenmitarbeiter*innen der IWWIT-Kampagne der Deutschen Aidshilfe. Update zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, Sensibilisierung und Information.


     

  • Mo
    15
    Okt
    2018
    19:00Insel Theater Karlsruhe

    PRIDEPODIUM anlässlich des 25. Queer Film Festivals Karlsruhe. Kick-Off Vorträge von Muriel Aichberger und Balian Buschbaum zu geschlechtlicher Vielfalt und Diversität in der Gesellschaft. Anschließend Podiumsdiskussion mit: Johanna Schmidt-Räntsch -Bunderrichterin, Muriel Aichberger - Genderforscher und Trainer,  Juli Avermark - Jugenarbeit LaVIE Karlsruhe, Holger Edmaier -100% Mensch, Lara Herning -Rechtsreferendarin und Queerreferentin Uni Heidelberg.


     

  • Mi
    24
    Okt
    2018
    18:00 - 19:30RU-Bochum

    Input und Diskussion zum Thema Diskriminierung innerhalb der schwulen Szene. Tuntenfeindlichkeit, Rassismus, Ausgrenzung, Bodyshaming und Abwertung von Menschen passieren auch innerhalb der Szene wir schauen uns an, welche Mechanismen dahinterstecken und diskutieren darüber.


     

  • Fr
    02
    Nov
    2018
    09:00 - 17:00LMU München

    Einführung in die Geschlechterwissenschaften, Grundlagenvermittlung und Anregung zum selbstständigen Forschung auf diesem Gebiet. Seminar für Studierende im Rahmen des LMU Plus-Programms der Frauenbeauftragten der LMU München. (Anmeldung erforderlich!)


     

  • Sa
    03
    Nov
    2018
    19:00 - 20:30

    Festakt zum 15 Jährigen Jubiläum des Männernetzwerks Dresden unter dem Motto: "Gestern | Heute | Morgen". Mit Reden von Hans-Joachim Lenz: "Die Anfänge der Männerbewegung", Dr.in Stanislaw-Kemenah: "Die Eingebundenheit des MNW in die Gleichstellungslandschaft Dresdens" und Muriel Aichberger: "Visionen für eine positive Zukunft von Männlichkeiten*".


     

  • Di
    06
    Nov
    2018
    18:00Uni Kiel

    Wann ist ein Mann ein Mann? Was bedeutet Männlichkeit? Vor welchen Fragen und Problemen stehen Männer von heute und wie verändert sich unser Begriff von Männlichkeit? Eine Analyse von klassischer, hegemonialer Männlichkeit und ein Blick auf die Männerstudien der Genderforschung soll dies klären. Anschließend werfen wir einen Blick auf ’neue‘ Männlichkeiten, und deren Ansätze zu Problemlösung und stellen die Frage: Was heißt Männlichkeit heute? Wie kann sie aussehen, was soll sie leisten?


     

  • Mi
    07
    Nov
    2018
    18:00 - 19:30Uni Osnabrück

    Non-Binary, Trans*, Inter - Geschlechterforschung jenseits der Zweigeschlechtlichkeit


     

  • Sa
    10
    Nov
    2018
    So
    11
    Nov
    2018
    9:00 - 18:00Verein Go West

    Workshop-Wochenende für Mitarbeiter*innen des Verein Go West. Ein Update zu den Themenblöcken Gender und Queer vermittelt aktuelles Wissen, das anschließend methodisch verarbeitet wird, um es in Schuleinsätzen, Peerberatungen und Thematischen Veranstaltungen zu vermitteln.


     

  • Mi
    14
    Nov
    2018
    19:00 - 21:00Oettinger Villa

    Vortrag zu geschlechtergerechter Sprache für die Vielbunt Jugendgruppe.


     

  • Mi
    21
    Nov
    2018
    13:00 - 14:00HFF München Kino 2

    Vortrag zu geschlechtergerechter Sprache im Rahmen des Familientages an der HFF München


     

  • Mo
    26
    Nov
    2018
    Mi
    28
    Nov
    2018
    Kreuth

    Workshop mit Schüler*innen zum Thema Respekt, Vielfalt und politische Gestaltung im Auftrag des PI München.


     

  • Fr
    07
    Dez
    2018
    09:00 - 17:00LMU München

    Erster Blocktermin: Gender-Studies jenseits der Zweigeschlechtlichkeit. Grundlagen zur Forschung in Bereichen jenseits der Zweigeschlechtlichkeit. Trans*, Intersex, Non-Binary und Postgender. Seminar für Studierende im Rahmen des LMU Plus-Programms der Frauenbeauftragten der LMU München. (Anmeldung erforderlich)


     

  • Do
    13
    Dez
    2018
    11:00 - 14:00Kreisjugendring München/Neuhausen

    Kurzer Input zu Gewalt in Rap und Raptexten. Anschließende Analyse der Texte und kritische Beleuchtung. Wie können diese Texte mit Jugendlichen aufgearbeitet und zu einer kritischen Reflexion im Umgang mit Gewalt angeregt werden. Ausarbeitung von Fragestellung, Interventionen und "Stolpersteinen" zum Nachdenken.


     

  • Fr
    14
    Dez
    2018
    09:00 - 17:00LMU München

    Zweiter Blocktermin: Gender-Studies jenseits der Zweigeschlechtlichkeit. Grundlagen zur Forschung in Bereichen jenseits der Zweigeschlechtlichkeit. Trans*, Intersex, Non-Binary und Postgender. Seminar für Studierende im Rahmen des LMU Plus-Programms der Frauenbeauftragten der LMU München. (Anmeldung erforderlich)


     

  • Di
    15
    Jan
    2019
    10:30 - 11:30LMU München

    Vortrag über geschlechtergerechte Sprache für das Büro der Frauenbeauftragten der LMU München


     

  • Do
    21
    Mrz
    2019
    18:00tba

    Wann ist ein Mann ein Mann? Was bedeutet Männlichkeit? Vor welchen Fragen und Problemen stehen Männer von heute und wie verändert sich unser Begriff von Männlichkeit? Eine Analyse von klassischer, hegemonialer Männlichkeit und ein Blick auf die Männerstudien der Genderforschung soll dies klären. Anschließend werfen wir einen Blick auf ’neue‘ Männlichkeiten, und deren Ansätze zu Problemlösung und stellen die Frage: Was heißt Männlichkeit heute? Wie kann sie aussehen, was soll sie leisten?


     

  • Fr
    22
    Mrz
    2019
    So
    24
    Mrz
    2019
    Vollmar-Akademie, Kochel am See

    Stonewall, quasi der Gründungsmythos einer QueerNation, eine kollektive Coming-Out-Geschichte. Endlich nicht mehr unterdrückt. Endlich zurückgeschlagen gegen die Willkür und Gewalt der Polizei. Endlich das eigene Recht erstritten offen man selbst sein und die eigene Liebe leben zu dürfen. So sauber und geradlinig klingt es fast nach einem Spaziergang. Doch: Stonewall was a riot!

    Wir schauen genauer hin: Was ist alles geschehen damit die Gay Liberation möglich wurde? Wie war das in diesen 6 Tagen? Wer war dabei? Wie kam es dazu? Wir konsultieren zeigtenössische Dokumente, Berichte und setzen uns mit wichtigen Personen aus der Befreiungsbewegung auseinander. (gute Englisch-Kenntnisse von Vorteil) Wir schauen, welche Auswirkungen die Riots damals hatten und welche sich bis heute fortschreiben. Wir zeichnen die Skizze der Erzählung nach und vertiefen sie zu einem farbigen, vielgestaltigen Bild um zu verstehen, was das heißt: Stonewall. Wir bleiben aber nicht nur historisch, sondern schlagen auch den Bogen in die Gegenwart und zu den ältesten und weitreichendsten Fragen der queeren Emanzipation: Rein in die Gesellschaft, oder raus aus den Konventionen? Wie schrill darf Protest sein? oder kurz: Anpassung oder Angriff, Widerstand oder Wohlfühlhomo?


     

  • Fr
    24
    Mai
    2019
    9:00 - 11:00Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Kolloquium für das 31. Symposium des Heidelberger Clubs für Wirtschaft und Kultur e.V. Besprochen werden aktuelle Erkenntnisse aus verschiendenen Disziplinen der klassischen und der non-binären Geschlechterforschung, sowie zeitgenössische politische Diskurse.


     

  • Fr
    19
    Jul
    2019
    So
    21
    Jul
    2019
    Akademie Waldschlösschen - Göttingen

    Drag und Tuntigkeit haben viele Gestalten: ein tuckiger Typ in einer Kneipe, ein Drag King, der Poetry slamt, als politische Ästhetik in den 70er Jahren, eine Drag Queen, als Film- oder Bühnenfigur. Wir schauen uns ein Wochenende lang die Seite der Queens und Tunten genauer an und entdecken das politische Programm hinter dem Fummel. Welche gesellschaftlichen Mechanismen stecken dahinter? Was passiert mit Geschlecht, wenn wir beginnen an Normen und Ästhetik zu drehen? Wie passt die Verzerrung von Weiblichkeit in ein emanzipatorisches Programm? Gibt es eigentlich Theorien über Drag und was sagen die?

    Es reicht aber nicht Drag und Tuntigkeit nur theoretisch zu fassen. Normen brechen, Grenzen sprengen und die bürgerliche Wohlfühlzone umdekorieren geht nur in der Praxis. Wer sich also schon immer gefragt hat, was mit Drag-Queens und Tunten eigentlich nicht stimmt, bekommt hier mehr als nur eine richtige Antwort. (Anmeldung auf der Website: www.waldschloesschen.org)